Weichteilrheuma

WeichteilrheumaAls Weichteilrheumatismus wird eine Krankheit bezeichnet, die sich hauptsächlich durch Schmerzen an bestimmten Bereichen des Körpers auszeichnet. Oft wird sie auch als Fibromyalgie deklariert, obgleich es sich bei dem Fibromyalgiesyndrom eher um eine Unterart des Weichteilrheumas handelt. Die Krankheit ist im Grunde unheilbar, Ärzte und Wissenschaftler haben bislang keine eindeutigen Heilungsmethoden entwickeln können. Dennoch gibt es einige Ansätze, die die Weichteilrheuma Symptome lindern können. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es empfehlenswert, sich etwas näher mit der Krankheit auseinanderzusetzen.




en zusammen mit Gefühlsstörungen an den Extremitäten ein. Im Anschluss machen sich Muskelschmerzen in allen Körperregionen bemerkbar, wobei auch diese zumeist mit lokalen, leichten Schmerzen beginnen. Diese Regionen, die spezifische Muskelgruppen, Knorpel und Nacken umfassen, werden als Tender Points bezeichnet.

Tender Points und deren Auswirkungen auf den Alltag

Die schmerzempfindlichen Tender Points, die bei leichter Berührung mit überdurchschnittlichem Druckempfinden reagieren, können inzwischen relativ genau eingekreist werden. Am häufigsten betroffen sind Knie, Rücken, Nacken und Lendengegend. Dazu kommen andere Körperregionen, die durch Knorpel verbunden sind, wie Knöchel, Knie, Ellenbogen, Handgelenke, Brust, Achseln und Schultern. Oft treten auch Verspannungen und Gelenkunbeweglichkeiten auf, die meist am frühen Morgen ihre stärkste Phase aufweisen. Des Weiteren konnte beobachtet werden, dass die Beschwerden aufgrund der erhöhten Feuchtigkeit im Frühjahr am stärksten zu sein scheinen. Das Fibromyalgiesyndrom birgt neben den schmerzhaften 🙆 Tender Points und der Unbeweglichkeit bestimmter Körperregionen auch schwere psychische Symptome, die zu einem großen Teil Ähnlichkeiten mit den Symptomen einer Depression aufweisen. Neben Antriebslosigkeit und Angstgefühlen treten Konzentrationsstörungen und eine allgemeine Krise auf.




Weichteilrheuma mit der richtigen Ernährung im Zaum halten

Weichteilrheuma muss von unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachtet werden. Obgleich es keine universelle Therapie zur Heilung der Krankheit gibt, können die Symptome durch einige grundsätzliche Umstellungen des Lebensstils im Alltag auf ein Minimum reduziert werden. Besonders wichtig ist die Ernährungsumstellung. Die genauen Ursachen für die Fibromyalgie sind nicht klar, allerdings ist nachgewiesen, dass saure Ernährung die Symptome verstärkt, da die Muskeln beim Weichteilrheumatismus besonders empfindlich auf Übersäuerung reagieren. Daher hat eine vorwiegend basische Ernährung bei den meisten Patienten erhebliche Besserung gebracht. Dies bedeutet, dass generell von fetthaltigen Speisen und zu viel Zucker abgeraten wird. Des Weiteren ist eine erhöhte körperliche Betätigung hilfreich, allerdings sollte hier auf eine eher sanfte, adäquate Anstrengung der Muskeln geachtet werden. Sportliche Bewegung in warmem Wasser wird als besonders angenehm empfunden. Nicht zu vernachlässigen ist die Psychotherapie, da die Krankheit neben den Symptomen auch Alltagsprobleme verursachen kann und dem Betroffenen oft schwere Einschränkungen in der Lebensqualität widerfahren.🙆